Navigationsmenüs (Musterschule)

Pressemeldung

Zurück

30. Januar 2019 - Wilhelmshaven

Ein Glücksfall für die Schule

Franziskusschule verabschiedet Schulleiter Georg Kallage

Mit großem Dank und viel Respekt für sein Lebenswerk verabschiedeten heute die bischöfliche Schulstiftung St. Benedikt, Kollegen, Schüler und Weggefährten Georg Kallage (62) als langjährigen Leiter der Franziskusschule. Als Lehrer sei er wie ein Sämann, dessen Saat nicht sofort aufgehe, dafür aber über die eigene Lebenszeit hinaus wirke, bescheinigte ihm Weihbischof Wilfried Theising in seiner Predigt beim Gottesdienst in St. Willehad.

Weihbischof bei Predigt

Weihbischof Wilfried Theising bei der Predigt

Lehrerchor im Gottesdienst

Der Lehrerchor im Gottesdienst mit Georg Kallage (hinten, 3.v.r.)

Dank von Stolte und Bolten an Kallage

Pastoralreferent Reinhard Stolte und Dechant Andreas Bolten zeigen Georg Kallage ein Bild der für ihn noch fehlenden Franziskusfigur

Weihbischof mit Schulleitern

v.l. Weihbischof Wilfried Theising mit Bert Bergner und Georg Kallage

Gruppenbild mit Weihbischof

v.l. Weihbischof Wilfried Theising, Georg Kallage, Uwe Kathmann, Bert Bergner, Heinrich Blömer und Dechant Andreas Bolten

Urkunde an Kallage

Heinrich Blömer überreicht Georg Kallage seine Abschiedsurkunde

Schulvorstände mit Georg Kallage

Die Vorstände der Schulstiftung Heinich Blömer und Uwe Kathmann mit Georg Kallage

Silbermedaille für Georg Kallage

Weihbischof Theising zeichnet Georg Kallage mit der silbernen Medaille des Bischöflich Münsterschen Offizialats aus

Silberne Medaille für Georg Kallage
Ernennungsurkunde für Bert Bergner

Heinrich Blömer überreicht Bert Bergner seine Ernennungsurkunde als Schulleiter

Vorstände mit Bergner

Heinrich Blömer mit Bert Bergner und Uwe Kathmann

Drei Schulleiter

Georg Kallage mit seinem Nachfolger Bert Bergner und seinem Vorgänger Herbert Walter

„Sie können mit Dankbarkeit auf Ihr Leben schauen. Als Lehrer und Rektor haben Sie Maßstäbe gesetzt und vieles in der Schule bewirken können“, zollte ihm Theising Respekt. Viele Schüler würden ihm dafür noch lange dankbar sein. Sabine Fein, 2. Vorsitzende des Pfarreirats von St. Willehad, dankte Kallage am Ende des Gottesdienstes für den besonderen Geist an der Franziskusschule. Pastoralreferent Reinhard Stolte und Dechant Andreas Bolten betonten die gute Zusammenarbeit zwischen Kirchengemeinde und Schule, die Kallage immer wichtig gewesen sei.

Mit Kallages Abschied gehe eine Ära zu Ende, sagte beim Festakt in der Franziskusschule Heinrich Blömer, Vorstand der Schulstiftung St. Benedikt. Kallage, der gebürtig aus dem südoldenburgischen Goldenstedt stamme, habe in Vechta Physik und Mathematik für das Lehramt im Sekundarbereich 1 studiert und sei 1982 an die Franziskusschule gekommen. „Seitdem hast Du hier Verantwortung übernommen“, dankte ihm Blömer. Erst als Fachlehrer, dann als kommissarischer Schulleiter, seit 2012 als Rektor. Kallage sei ein Glücksfall für die Schule gewesen und habe Verantwortung übernommen in Zeiten großer Veränderungen. Schulleiter müssten heute u.a. Organisator, Verwalter, Gebäude- und Finanzmanager sein. „Dass Du in diesem Spannungsfeld nicht zum Technokraten geworden bist, zeichnet Dich aus“, sagte Blömer. „Für Dich war kirchliche Schule immer eine, die sich durch Wertschätzung und Vertrauen auszeichnet. Dein Blick galt nicht nur den Starken. Du hast auch immer die Schwachen im Blick gehabt“, dankte er ihm.

Weihbischof Theising zeichnete Kallage für 37 Jahre Treue zum kirchlichen Schuldienst und zu den Menschen mit der Silbermedaille des Bischöflich Münsterschen Offizialats aus. Solche eine Treue sei gerade in der Stadt Wilhelmshaven, die in jüngster Vergangenheit viele Veränderungen erlebt habe, wichtig. Mit der Abschiedsurkunde aus dem Schuldienst verband Landesschuldezernentin Katrin Thiesen das Angebot an Kallage, jederzeit in anderer Funktion wieder einsteigen zu können. Carsten Feist, Jugendamtsleiter der Stadt Wilhelmshaven, fielen zu Kallage vor allem Begriffe wie Offenheit, Pragmatismus und pädagogische Konsequenz ein. Er habe bei ihm nie Barrieren, sondern immer Lösungen gefunden. Er empfinde es zudem immer als angenehm, mit der Vechtaer Kirchenbehörde zusammen zu arbeiten, versicherte er. Großen Dank für offene Türen, Wertschätzung, „tolle Schulleitung“ und kollegiale Mitarbeit sprachen ihm Kerstin Schulze, Vorsitzende des Fördervereins, Reinhard Lobmeyer, Leiter der Oldenburger Paulusschule, Schülervertreter und Kollegen aus.

Alle Redner begrüßten außerdem den neuen Schulleiter Bert Bergner (51) und wünschten ihm einen guten Einstieg. Es sei schon seit vielen Jahren sein Herzenswunsch gewesen, Leiter einer katholischen Schule zu werden, hatte ihm Blömer bescheinigt. Der gebürtige Wilhelmshavener hatte in Oldenburg Grund- und Hauptschullehramt mit den Fächern evangelische Religionspädagogik, Germanistik und Musik studiert. Nach ersten Stellen in Oldenburg kam er im Jahr 2000 an die Grundschule Peterstraße in Wilhelmshaven. In den Folgejahren war er an verschiedene Schulen abgeordnet, 2008 wurde er Rektor der Grundschule Rheinstraße. „Sie werden nie Probleme mit den Schülern bekommen“, versicherten ihm glaubhaft Vertreter der Schülerschaft.

Ludger Heuer