Navigationsmenüs (Musterschule)

Pressemeldung

Zurück

01. November 2017 - Vechta

Förderverein und Projekt der BBS Marienhain für Preis der "Stiftung Bildung" nominiert

Am 06.11.2017 ab 18.00 Uhr findet in der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin die Preisverleihung "Verein(t) für gute Schule statt". Nominiert ist der Förderverein der BBS Marienhain, der federführend durch die Vorsitzende Frau Vatterodt und Frau Bücker den Welttag des Buches für und mit den Schülerinnen und Schülern der BBS Marienhain gestaltet. Infos zum Projekt "Leselust statt Lesefrust" finden Sie u.a. auf der Homepage der Stiftung Bildung. Wir freuen uns sehr über die Nominierung und drücken die Daumen, dass es zu einer Preisverleihung kommt! Der Preis ist mit 5000€ dotiert.

Herbstansicht der BBS-Marienhain

Kurzinfo zum Projekt:

Ziel des Projektes ist das Wecken der Leselust bei Kindern und Erwachsenen getreu dem Motto “Literatur erlebbar machen“. Ziel für die angehenden Erzieher/innen der BBS Marienhain ist das Einüben in unterschiedliche Darbietungsweisen und Methoden um den Inhalt lebendig werden zu lassen. Gleichzeitig erleben sich die Auszubildenden im Umgang mit ihnen fremden Gruppen und Altersstufen und erweitern so ihre Kompetenzen als angehende Erzieher.

Die Idee, den Welttag des Buches attraktiver zu gestalten, entstand 2007. Frau Irmgard Bücker entwickelte in Zusammenarbeit mit Frau Elisabeth Vatterodt das Konzept. Gemeinsam wird jedes Jahr eine Vorauswahl an Buchtiteln getroffen. Die Schüler der Fachschule für Sozialpädagogik erhalten eine begrenzte Anzahl an Titeln und wählen daraus einen zur Bearbeitung aus. In diesem Jahr war es Band 1 der Nordseededektive. Jeder Auszubildende liest den Titel. Es werden Arbeitsgruppen mit je vier bis fünf angehenden Erziehern gebildet.

Jede Arbeitsgruppe entwickelt in einer Lernsituation, die sich mit Literatur auseinandersetzt, eine Idee den Buchtitel interessant an Kinder heranzuführen. Das Konzept wird schriftlich verfasst; das Material wird von den Auszubildenden vorbereitet. Jede Arbeitsgruppe gestaltet dann einen Vormittag in der Buchhandlung. Im 60 Minutentakt von 9.00 – 13.00 Uhr kommt jeweils eine Klasse(ca. 20 – 30 Kinder der vierten und fünften Klassen von der Grundschule, Oberschule, Gymnasien oder Förderschule) in die Buchhandlung. Diese teilen wir in zwei Gruppen, so dass jeweils zwei Auszubildende mit je einer Teilgruppe (vorne und hinten in der Buchhandlung) als Team arbeiten. Jede Arbeitsgruppe hat so die Chance das erarbeitete Konzept viermal hintereinander durchzuführen und daraus zu lernen. So werden die Darbietungen immer differenzierter, der Zeitrahmen genauer, der Mut die Gruppe zu führen größer. Insgesamt kommen ca. 600 Schüler zu den Arbeitsgruppen. Lernen wird somit erlebbar und handlungsorientierter.

Homepage der Stiftung Bildung inkl. Projektvorstellung: